Leben

2
Aug
2009

Morgenthau

Ich sitze inmitten frischen Morgenthaus. Licht glitzert in den letzten Thautropfen auf stacheligen Diesteln. Schöner und klarer als jedes Diamanten reflexion.

Ich habe Wissen und Kraft und Macht, weil ich das Farbenspiel des Lichts im Morgenthau kenne. Weil ich die Spuren sehe, die langer Jahre Regen in die Findlinge der letzten Eiszeit gemalt hat. Weil ich das tiefe Lied hören kann, das die Sonnen miteinander singen. Weil ich die geheimen Schritte der Tänze der Schmetterlinge kenne. Und weil mir das warme pulsieren meines Schoßes gefällt.

25
Jul
2009

Gefängnis II

Es ist ja gar nicht so schlimm, wenn die mich ab und an mal wegsperren, weiß nicht, warum ich mir deswegen so einen Kopf gemacht habe. Gehört dazu.

Viele großen Geister haben sie weggesperrt. Sokrates (OK - eigenlich haben sie ihn umgebracht, aber ist sowas ähnliches), Galileo, Ezra Pound, Kasper Hauser, Burger, Oscar Wilde, King und wohl noch viele andere.

Wäre mir ehrlich gesagt etwas peinlich, wenn sie mich nicht auch mal weggesperrt hätten. Es wäre dann nur der Beweis meiner Mittelmäßigkeit. Würde zeigen wie brav ich bin. Ist mir so lieber, ganz ehrlich. Ist ja nicht so, dass man im Gefängnis nichts ausrichten kann.

31
Mai
2009

Im Gefängnis

Schon kurz nachdem ich nach Al-Amarja umgezogen bin, habe ich Steinhardt erlaubt, mich in eine seiner Hochsicherheitszellen zu sperren. Kommt mir so vor, wie die Zeit, die ich auf dem Raumschiff in der Zelle verbracht habe.

Bin nun schon lange da drin, und ich habe auf der Insel zu tun. Muss die Magier ins schwarze Land schicken, aber das geht nur schwer aus dem Gefängnis.

Kann ja jederzeit gehen, würde aber eine Methode vorziehen. die den Grund für diese Zeiten hinter Eisenstäben ans Licht bringt. Einfach nur plötzlich draußen sein fühlt sich so unbefriedigend an.

Und warum Eisenstäbe? Sollte ich als Frau nicht in einem Gefängnis aus Glas sitzen, wie es sich gehört? Eisen ist doch für Männer. Das verstehe ich einfach nicht.

6
Apr
2006

zwei Wege

Ich kam zu einer Gabelung;
zwei Wege boten sich mir dar.
Ich nahm den von beiden,
der weniger begangen war.

Juhu!

30
Mrz
2006

Das Bild hinter dem Spiegel

*Bibber*. Ich bin jetzt schon die zweite Woche bei Lioba zu besuch. Die dritte Woche ohne Schnee. Eva kümmert sich solange um die Stadt. Puh, ich glaube ich habe so viel Schnee genommen, weil ich Angst hatte, daß mir die Stadt aus den Fugen gerät *grusel*. Mußte unbedingt die Große Heldin von Marburg sein; mir war gar nicht aufgefallen, daß die anderen auch was können.

In dem Wald hier habe ich das erste Mal bemerkt, daß Pflanzen auch echte Lebewesen sind. Ich meine, nicht bloß so gesagt bekommen und wiedergekäut sondern echt so krass selbst als wirkliche eigene direkte *lufthol* Erfahrung. So wirklich von Pflanze zu Mensch (hua, klingt das komisch).

Dann war ich wieder im WoMo, hatte kurz den Schminkspigel aufn Tisch gelegt. Suchte Lippenstift, dann so von schräg dabensitzen draufgeschaut und einen riesigen Schrecken bekommen. Seh' so eine fiese Fratze hinter dem Glas, die Schnee auf die andere Seite des Spiegels rieselt. Nimmt ein scharfes Messer und hackt ihn. Zieht ihn. Tippt den rest auf. Grinst mich fies durch das Glas an.

...

Hab dann die Scherben eingesammelt. Das Blut von den Händen geleckt und die Schnittwunden wieder zugemacht. Zu Lioba und der grünen Frau mit den Flauschiohren gerannt. Und geheult. Warum ist das so krass? Muss an Mama und Papa denken.

29
Mrz
2006

Gestaltwandlung

Gestaltwandeln ist manchmal ganz schön kurios. *Lach*. Meist sind es ja Frauenkörper, die ich mir forme, da gibt es selten mal Überraschungen - zumindest nicht für mich. Kennt ihr Natalia schon? Aber zurück zum Thema. In Tiergestalten kommen einem manchmal so... Gedanken. Ich war letztens als Yeti in einer wunderbar gemalten Winterlandschaft unterwegs; zusammen mit Lioba. Plötzlich merkte ich so, dass ich dachte, wenn jetzt da hinter der Schneewehe so eine hübsch haarige Yetifrau wäre... Als Füchsin ist das noch schlimmer, kann ich euch sagen. Außerdem sind Yetis naturgegeben seltene Wesen. Füchse hingegen. Will mal nur hoffen, dass nicht eines Tages zuviel passiert. Wüsste nicht, wie ich das finden würde,
wenn ich von sowas schwanger werden würde. Na gut, zugegeben, wüßte nicht, wie ich das überhaupt finden würde, davon mal abgesehen. Wonach sich wohl Rhododendren sehnen? *Kicher*.
logo

Huhnwelten

RSS Fëêds

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

Links

Aktûêllè Bêíträgé

Suche

 

Status

Online seit 4293 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Dez, 22:31

Archiv

Juli 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Blut
Erzählungen
Huhn
Kulturen
Leben
Party
Séx
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren