24
Okt
2005

Blut

Blut schmeckt widerlich. Bitter. Nach Eisen. Klebrig-süß. Es ist die Strafe für uns. Für uns Menschen, die die Kräfte der Vampire nutzen, ohne welche zu sein.

Manche denken, die Strafe sind Jäger, die einen in dunklen Gassen besuchen. Als Geist über seinem Körper stehen, dem der Kopf abgerissen wurde. Der Wahnsinn, der langsam mit dem Blut in den Geist sickert.

Alles Bullshit! Die Strafe ist subtiler. Es ist fieses Sodbrennen. Es ist der Brechreiz ganz hinten oben im Rachen. Es ist das Blut im Badezimmer, das man nicht erklären kann, wenn der Brechreiz zu stark war. Es sind diese Flecken auf dem Kragen, die man nie loswird.

Aber andererseits - was soll ich mit dem Blut machen? Wenn einer in unser Territorium kommt. Soll ich es einfach so auf die Pflastersteine rinnen lassen? Ich kann den Geruch einfach nicht widerstehen. Der Gier nicht widerstehen. Der Gier, die noch aus den Nächten stammt, wo ich selbst Vampir war. Wo ich die ganze Zeit Vampir war.

Scheiß Untote.

Trackback URL:
http://huhnwelten.twoday.net/stories/1084855/modTrackback

logo

Huhnwelten

RSS Fëêds

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

Links

Aktûêllè Bêíträgé

Suche

 

Status

Online seit 4320 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Dez, 22:31

Archiv

Oktober 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Blut
Erzählungen
Huhn
Kulturen
Leben
Party
Séx
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren