24
Okt
2005

Damals...

Ich will wieder zurück in die 20er Jahre! Manchmal habe ich Tage, wo ich mich 20ern und 30ern viel wohler fühle als hier. Und heute ist mal wieder so ein Tag.

Zurück in eine Zeit, wo Männer Frauen noch mit Respekt und Anstand behandeln. Zuvorkommend behandeln. Komplimente machen. Nicht daß es dabei nicht genauso um Sêx geht wie heute auch. Aber sie reden nicht darüber. Heute lassen sie dieses ganze süße Beiwerk weg. Sind dann aber eigentlich genauso verklemmt wie früher auch. Bringt also nichts.

Zurück in eine Zeit, wo man nervende Kinder noch wegscheuchen konnte, ohne ein Messer ziehen zu müssen. Wo man in den Clubs noch ungeniert Drögéñ nehmen konnte. Als Gaslaternen noch gelblichen Schimmer auf das nasse Kopfsteinpflaster gezaubert hat.

Diese Zeit war so schön. Ist es immernoch, wenn man dort Urlaub macht. Aber ganz umzuziehen - davor hätte ich trotzdem noch Angst. Aber ganz in diese Zeit ziehen könnte ich eh nicht.

Party in Tschechien

Gestern abend war ich in Brünn. Das liegt in Tschechien. Natalia hat mich mit auf eine dieser Parties geschleift. Einer von dieser 'PartyHardcore'-Parties.

Einlaß nur für Frauen, die sich da kostenlos besaufen können. Und etwa zehn bezahlte Männer und Frauen, die öffentlich vöǥĕlɳ. Jede andere Frau, die zu betrunken ist, um sich noch zu retten wird natürlich auch befummelt und gěƒíĉҟt. Das ganze wird gefilmt und in den USA verkauft. Weil die es da nicht gebacken bekommen, es selbst zu treiben; sondern statt dessen den Tschechen dabei zusehen müssen.

Ich verstehe nicht, warum Natalia auf diese Parties geht.

Hab' mir das eine weile angesehen, so spannend wars aber nicht. Dann hab diese kleine mit dem süßen Lachen gefunden. Wir mussten uns sofort die Zungen in den Hals stecken. Das war gut! Für einen Moment habe ich tatsächlich vergessen, wo ich war. Dann kann einer von diesen Sçheϊß-Strippern an. Und meinte, uns direkt seinen SĉhʍanŹ dazwischenschieben zu müssen. Ich hab ihn angesehen und ihm gedroht, zu beißen, wenn er ihn nicht sofort wegpackt. Er hat mir nicht geglaubt.

Damit war die Party dann gelaufen. Die Türsteher haben auf dem Weg nach draußen noch versucht, mich fertigzumachen. Ich hab sie ihn Ruhe gelassen und bin einfach nur abgehauen. Zum Glück haben sie die Frau auch rausgeworfen. Das hat den Abend gerettet. Aber ihren Namen weiß ich immernoch nicht.

Ich fürchte, Natalia wird es wieder tun. Sie wird wieder auf diese Parties gehen. Oder auf eine der anderen. Տĉhèıß-Şɕhļǡmƿe. Danach kann ich baden gehen, soviel ich will - es fühlt sich noch Tagelang wiederlich an. Aber das ist ihr wohl egal.

Nacht

Warum sind Menschen bei Nacht anders? Sie kichern nervöser. Sie drängen sich an Hauswände. Sie bedecken ängstlich ihre Hälse.

Die Vampire haben es Nachts viel einfacher. Die Menschen suchen ihre Nähe, ihre Gesellschaft, weil sie glauben, sich damit vor den Kreaturen der Nacht schützen zu können. Wie ironisch.

Wir hingegen haben es Nacht schwerer als am Tag. Tags erwartet niemand unser tun. Nachts sind sie vorsichtig, auf der Hut. Am Tag sind sie so in ihre Trance gefangen, daß sie gar nichts bemerken. Tags können die Kollegen mit den schwarzen Sonnenbrillen sogar Flugscheiben auf Tiefladern herumfahren, ohne daß jemand etwas sieht. Nachts könnten sie sich das nicht erlauben.

Seltsame Welt.

Martha

Martha1
Martha hat mal wieder einen Platz auf meiner Fensterbank gefunden. Ich mag dieses Blau bei ihr.

Blut

Blut schmeckt widerlich. Bitter. Nach Eisen. Klebrig-süß. Es ist die Strafe für uns. Für uns Menschen, die die Kräfte der Vampire nutzen, ohne welche zu sein.

Manche denken, die Strafe sind Jäger, die einen in dunklen Gassen besuchen. Als Geist über seinem Körper stehen, dem der Kopf abgerissen wurde. Der Wahnsinn, der langsam mit dem Blut in den Geist sickert.

Alles Bullshit! Die Strafe ist subtiler. Es ist fieses Sodbrennen. Es ist der Brechreiz ganz hinten oben im Rachen. Es ist das Blut im Badezimmer, das man nicht erklären kann, wenn der Brechreiz zu stark war. Es sind diese Flecken auf dem Kragen, die man nie loswird.

Aber andererseits - was soll ich mit dem Blut machen? Wenn einer in unser Territorium kommt. Soll ich es einfach so auf die Pflastersteine rinnen lassen? Ich kann den Geruch einfach nicht widerstehen. Der Gier nicht widerstehen. Der Gier, die noch aus den Nächten stammt, wo ich selbst Vampir war. Wo ich die ganze Zeit Vampir war.

Scheiß Untote.
logo

Huhnwelten

RSS Fëêds

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

Links

Aktûêllè Bêíträgé

Suche

 

Status

Online seit 4438 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Dez, 22:31

Archiv

Oktober 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Blut
Erzählungen
Huhn
Kulturen
Leben
Party
Séx
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren